Landesnetzwerk für Menschenrechte

Im „Landesnetzwerk für Menschenrechte und Demokratieentwicklung – Gegen Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit” haben sich Organisationen, Institutionen, Vereinigungen und Ministerien zusammengeschlossen, um sich über die namengebenden Themen auszutauschen. Jedes Mitglied steht in einem eigenen Kontext, doch allen gemeinsam ist das Eintreten für Demokratie und demokratische Werte.

Mitglieder des Landesnetzwerks und ihre Angebote im Kontext „Gegen Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit":

AGJF

Die Arbeitsgemeinschaft Jugendfreizeitstätten Baden-Württemberg e.V. wurde 1973 als öffentlich anerkannter Zusammenschluss von freien und öffentlichen Trägern der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in Baden-Württemberg gegründet. Sie vertritt die Belange der Offenen Kinder- und Jugendarbeit und fördert ihre Weiterentwicklung Die Mitglieder dieser Einrichtungen betreiben u.a. Jugendhäuser, Jugendtreffs, Spielmobile sowie Jugendfarmen oder Aktivspielplätze. Die AGJF bieten u.a. auch Seminare und Fachtagungen zu aktuellen Fragen, beispielsweise zum Thema Rechtsextremismus.

Arbeitsgemeinschaft Jugendfreizeitstätten Baden-Württemberg e.V.
Siemensstraße 11
70469 Stuttgart
Tel. 07 11 / 89 69 15-0
E-Mail: infoagjf.de
www.agjf.de

Aktion Jugendschutz Landesarbeitsstelle BW

Die Aktion Jugendschutz (ajs) wurde 1956 als Verein gegründet und ist ein Zusammenschluss von 19 Spitzenverbänden Baden-Württembergs. Sie setzt sich für die Stärkung, den Schutz und die Rechte von Kindern und Jugendlichen ein. Ziel ist es, den erzieherischen, gesetzlichen und strukturellen Kinder- und Jugendschutz im Land Baden-Württemberg zu fördern. Schwerpunktmäßig engagiert sich die Aktion Jugendschutz in den Fachgebieten Suchtprävention, Jugendmedienschutz und Medienpädagogik, Sexualerziehung, Gewaltprävention, interkulturelle Pädagogik.

Aktion Jugendschutz Landesarbeitsstelle Baden-Württemberg
Lothar Wegner
Jahnstraße 2
70597 Stuttgart
Tel. 07 11 / 237 37 14
E-Mail: wegnerajs-bw.de
www.ajs-bw.de

Albbündnis für Menschenrechte – gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit

Das Albbündnis für Menschenrechte ist ein Verbund von mehreren Institutionen und Personen aus den Landkreisen Sigmaringen, Reutlingen, Zollernalb, Biberach, Tuttlingen, Konstanz sowie Tübingen und vertritt vornehmlich folgende Ziele: Auseinandersetzung mit Menschenfeindlichkeit, landkreis- und professionsübergreifende fachliche Vernetzung, Entwicklung von Oualifizierungsbausteinen für Jugendsozialarbeiter/-innen, Lehrer/-innen und sonstige Interessierte, Organisation von Workshops und Diskussionsforen, Entwicklung von Aufklärungsmaterialien und Finanzakquise, Impulsgebung für eine Erweiterung des Programms „kompetent vor Ort”.

Albbündnis für Menschenrechte – gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in der Region Schwäbische Alb
E-Mail: albbuendniskompetentvorort.de  
www.kompetentvorort.de/beratung-vor-ort/albbuendnis/ 

Diakonisches Werk Württemberg

Die Förderung von Demokratie und der Achtung von Menschenrechten sind zentrale Aufgaben in  allen Handlungsfeldern der Diakonischen Kinder- und Jugendhilfe. Schwerpunkte liegen dabei in der Förderung von Teilhabe und Mitbestimmung im Gemeinwesen, der Entwicklung von interkulturellen Kompetenzen und gewaltfreien Konfliktlösungsstrategien. Gezielte Rechtsextremismusprävention erfolgt zudem in Einzel- und Gruppenarbeit mit Jugendlichen, die menschenfeindliche Einstellungen zeigen. Durch Beratung und Vernetzung im Diakonischen WerkWürttemberg werden die Angebote stetig fachlich weiterentwickelt.

Diakonisches Werk Württemberg
Matthias Reuting
Heilbronner Straße 180
70191 Stuttgart
Tel. 07 11 / 165 63 83
E-Mail: Reuting.Mdiakonie-wuerttemberg.de  
www.diakonie-wuerttemberg.de/ 

DGB-Jugend Baden-Württemberg

Die DGB-Jugend lehnt Rechtsextremismus, Antisemitismus, Faschismus und Rassismus ab! Mit verschiedenen Bildungsangeboten und Aktivitäten setzt sich die DGB-Jugend für eine offene und tolerante Gesellschaft ein. Die DBG-Jugend ist außerdem Kooperationspartner des „Netzwerks für Demokratie und Courage”, mit dem antirassistische Projekttage an Schulen durchgeführt werden. Weiterhin bietet die DGB-Jugend Informationen und Unterstützung rund um das Thema Bildung, Ausbildung und Arbeitnehmer/-innenrechte an.

DGB Bezirk Baden-Württemberg
Abt. Jugend
Lautenschlagerstraße 20
70173 Stuttgart
Tel. 07 11 / 20 28-231
E-Mail: jugend-bwdgb.de
http://bw.dgb.de/jugend 

Föderation der Demokratischen Arbeitervereine-Jugend Landesverband BW e.V. (DIDF Jugend BW e.V.)

Die DIDF-Jugend existiert in Baden-Württemberg seit Anfang der 90er Jahre und geht aus dem Erwachsenenverband der DIDF Deutschland hervor, der von türkeistämmigen Arbeiterinnen und Arbeitern gegründet wurde. Der Jugendverband ist landesweit organisiert und setzt sich für die Völkerverständigung und internationale Solidarität ein. Die DIDF-Jugend ist demokratisch, überparteilich und unabhängig. Sie versucht durch ihre (politischen) Aktivitäten eine Brücke zwischen in- und ausländischen Jugendlichen aufzubauen.

DIDF JUGEND BW e.V. Landesbüro
Spreuergasse 45
70372 Stuttgart
Tel. 07 11 / 8 36 82 49
E-Mail: didf-jugendgmx.de 
www.didf-jugend.net 

Kreis Jugendamt Rems-Murr Fachstelle Rechtsextremismus

Die Fachstelle Rechtsextremismus ist für den gesamten Rems-Murr-Kreis zuständig. Die Fachstelle richtet sich an alle Menschen, Institutionen, Vereine, Schulen. Kommunen und Bürgerinitiativen im Rems-Murr-Kreis, die Fragen haben und/oder Unterstützung benötigen. Die Fachstelle bietet: Beratung von betroffenen Einzelpersonen, Kommunen und Institutionen, Zentrale Informationsstelle, Prävention, Netzwerkarbeit, Organisation von Veranstaltungen, Aussteigerberatung, Entwicklung von Konzepten gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus.

Kreisjugendamt Rems-Murr
Fachstelle Rechtsextremismus

Gerhard Dinger
Marktstraße 48
71522 Backnang
Tel. 0 71 91 / 9 07 92 23
E-Mail: gerhard.dingerjugendarbeit-rm.de 
www.jugendarbeit-rm.de/fachbereich-jugendarbeit-rm/fachstelle-rechtsextremismus/

Fanprojekt Mannheim

Das Fanprojekt Mannheim leistet Präventionsarbeit gegen Gewalt, Rassismus und Rechtsextremismus. Es will vor allem jugendliche Fußballfans gegen extreme politische Einflüsse und Radikalisierung unterstützen. Daneben leistet es allgemeine Unterstützung für Fans, z. B. Vermittlung an Schuldnerberatung oder Rechtsanwälte. Aber auch begleitete Fahrten zu allen Auswärtsspielen für unter 18-Jährige werden angeboten sowie präventive Workshops an Schulen zu den Themen Gewalt/Rassismus im Stadion – Codes und Symbole der rechten Szene.
Öffnungszeiten Fan-Cafe: Bei Heimspielen und nach Bedarf. Sprechstunde nach Vereinbarung.

Sportkreis Mannheim
Merowingerstr. 15
68259 Mannheim  
www.fanprojekt-mannheim.de/ 

Martin Willig:
Tel. 06 21 / 72 49 34 50
Fax 06 21 / 72 49 34 51
Mobil 01 57 / 75 96 14 19
E-Mail: willigsportkreis-ma.de   

Thomas Balbach:
Tel. 06 21 / 72 49 34 50
Fax 06 21 / 72 49 34 51
Mobil 01 57 / 78 34 98 45
E-Mail: balbachsportkreis-ma.de  

Tilo Dornbusch:
Tel. 06 21 / 72 49 34 50
Fax 06 21 / 72 49 34 51
Mobil 01 76 / 45 63 10 89
E-Mail: dornbuschsportkreis-ma.de

Fritz-Erler-Forum

Das Fritz-Erler-Forum organisiert die gesellschaftspolitische Bildungsarbeit für Baden-Württemberg. Leitziel ist die Stärkung der sozialen Demokratie. Mit Oualifizierungsangeboten und Infoveranstaltungen fördert das Forum die Urteils- und Handlungskompetenz der Bürger/-innen, motiviert und befähigt zum politischen Ehrenamt und bürgerschaftlichen Engagement und berät Menschen mit politischen Mandaten. Dazu gehört auch die thematische Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus.

Seit Januar 2010 gibt es eine Wanderausstellung „Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen. Baden-Württemberg für Toleranz und Menschlichkeit”, die von Institutionen kostenlos ausgeliehen werden kann.

Fritz-Erler-Forum Baden-Württemberg
Landesbüro der Friedrich-Ebert-Stiftung
Vinzenz Huzel
Werastraße 24
70182 Stuttgart
Tel. 07 11 / 24 83 94 46
Fax 07 11 / 24 83 94 50
Mobil 01 72 / 8 20 92 02
E-Mail: info.stuttgartfes.de 
www.fritz-erler-forum.de 

Gegen Vergessen für Demokratie e.V.

Der Verein „Gegen Vergessen für Demokratie” bietet unter www.online-beratung-gegen-rechtsextremismus.de seit einigen Jahren lösungsorientierte Beratung für Betroffene, Eltern, Ausstiegswillige und alle, die Probleme mit Rechtsextremismus haben, an. Die Beratung ist kostenlos, anonym und über speziell gesicherte Server zu erreichen. Die Anfragen werden von professionellen Online-Beraterinnen und –Beratern innerhalb von drei bis fünf Werktagen beantwortet. Außerdem gibt diese Seite viele Hinweise auf Literatur, Medien und tiefergehende Information.

Regionale Arbeitsgruppe (RAG) Baden-Württemberg
Birgit Kipfer
Krebsbachstr. 34
71116 Gärtringen
Tel. 0 70 34 / 92 96 83
Fax 0 70 34 / 6 57 37 74
E-Mail: kipfer.rohraut-online.de 
www.gegen-vergessen.de (Bundesverband)

Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg e.V.

Die Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg ist die grüne politische Stiftung in Baden-Württemberg und strebt mit ihrer politischen Bildungsarbeit eine demokratische, solidarische, ökologische und inklusive Gesellschaft an. Politisch und rechtlich eigenständig, bildet die Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg mit der Heinrich Böll Stiftung (Bund) und den übrigen Landesstiftungen einen Stiftungsverbund. Organisiert ist sie als gemeinnütziger Verein, der sich aus öffentlichen Mitteln des Landes und des Bundes finanziert.

www.boell-bw.de bietet mehr Informationen und einen Überblick über die aktuellen Veranstaltungen. Dort kann auch der Newsletter abonniert werden.

Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg e.V.
Rieckestraße 26
70190 Stuttgart
Tel. 07 11 / 28 33 94 10
Fax 0711 / 28 33 94 19
E-Mail: infoboell-bw.de   
www.boell-bw.de

Israelitische Religionsgemeinschaft Württemberg (IRGW)

Für die Israelitische Religionsgemeinschaft Württembergs ist das Eintreten gegen alle Formen des Rassismus, Antisemitismus und Rechtsradikalismus ein tägliches Anliegen. Nicht nur, weil Juden zunehmend wieder in ihrem Alltagsleben mit Antisemitismus konfrontiert werden. Vielfach ist es unter Jugendlichen „normal“ geworden, Konflikte auch mit antisemitischen Beleidigungen auszutragen. Das Engagement für eine humane Gesellschaft, die eine Ausgrenzung von sozialen Gruppen nicht zulässt, ist ein weiterer unabdingbarer Bestandteil der jüdischen Jugendarbeit im Kampf gegen Rassismus, Antisemitismus und Rechtsradikalismus.

Israelitische Religionsgemeinschaft Württembergs KdöR
Sozial- und Migrationsabteilung
Werner Meier
Tel. 07 11 / 2 28 36 29
Fax 07 11 / 22 83 63 82
E-Mail: meierirgw.de 
www.irgw.de/

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

An rund 1.700 Schulen bundesweit setzen sich mehr als 1 Mio. Schülerinnen und Schüler für einen Klimawechsel an ihrer Schule und für ein demokratisches Miteinander ein. „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage” ist damit das größte Schulnetzwerk in Deutschland. Es setzt erfolgreich auf die Eigeninitiative und das Engagement von Schüler/-innen und Lehrer/-innen und arbeitet in Handlungsfeldern wie demokratische Schulkultur, Rechtsextremismus, Antiziganismus, Flucht und Asyl, Antisemitismus.

Landeskoordination Baden-Württemberg
„Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage”

Leonie Großmann
Kolping Bildungswerk Württemberg e.V.
Theodor-Heuss-Straße 34
70174 Stuttgart
Tel. 07 11 / 21 47 25 30
Fax 07 11 / 21 47 25 55
Mobil: 01 74 / 99 0 36 63
E-Mail: schule-ohne-rassismuskolping-bildungswerk.de 
www.schule-ohne-rassismus-bw.de/ 

Kompetenzzentrum zur Koordinierung des Präventionsnetzwerks gegen (islamistischen) Extremismus in Baden-Württemberg (KPEBW)

Das Kompetenzzentrum zur Koordinierung des Präventionsnetzwerks gegen (islamistischen) Extremismus in Baden-Württemberg (KPEBW) ist die zentrale Koordinierungsstelle zum Aufbau und der nachhaltigen Etablierung eines Präventionsnetzwerks gegen (islamisitischen) Extremismus in Baden-Württemberg. Angesiedet ist das KPEBW beim Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration. Auf Landesebene besteht eine enge Zusammenarbeit des Demokratiezentrums mit dem KPEBW. Das Demokratiezentrum Baden-Württemberg hat einen Sitz im Beirat des KPEBW, das wiederum einen Sitz im Beirat des Demokratiezentrums innehat.

Kompetenzzentrum zur Koordinierung des Präventionsnetzwerks gegen (islamistischen) Extremismus In Baden-Württemberg (KPEBW)

Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg, KPEBW
Willy-Brandt-Straße 41
70173 Stuttgart
Tel. +49 (0)711 / 231 5381
Fax +49 (0)711 / 231 5555
www.kpebw.de

Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg

Der Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg (KVJS) ist ein Kompetenz- und Dienstleistungszentrum für die 44 Stadt- und Landkreise Baden-Württembergs und damit für knapp 11 Millionen Menschen. Der KVJS unterstützt die Jugend- und Sozialämter vor Ort, initiiert und begleitet Forschung und Modellvorhaben, beaufsichtigt über 8.350 Kindertagesstätten und rund 500 Jugendheime, bietet ein breites Spektrum an Schulungs- und Bildungsangeboten und vieles mehr.

Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg
Dezernat Jugend-/ Landesjugendamt
Bettina Pfluger
Lindenspürstr. 39
70176 Stuttgart
Tel. 07 11 / 6 37 58 59
Fax 07 11 / 6 37 54 49
E-Mail: Bettina.Pflugerkvjs.de
www.kvjs.de 

kompetent vor Ort. für Demokratie – Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus

Das Beratungsnetzwerk bietet allen Interessierten vertrauliche und kostenlose Unterstützung gegen rechtsextreme und neonazistische Aktivitäten. Es will Betroffene stärken und nachhaltig dazu beitragen, eine an Grund- und Menschenrechten orientierte demokratische Kultur autoritären Einstellungen entgegenzustellen. Einzelpersonen, Gruppen, Institutionen, Kommunen oder Bündnisse können Beratung erhalten. Das Beratungsnetzwerk ist ein Kooperationsprojekt der „Jugendstiftung Baden-Württemberg” und der „Landesarbeitsgemeinschaft Offene Jugendbildung e.V.”

LAG Mobile Jugendarbeit/Streetwork Baden-Württemberg e.V.

Die LAG Mobile Jugendarbeit/Streetwork ist seit 1986 der Fachverband für dieses Arbeitsfeld in Baden-Württemberg. Zentrales Ziel der LAG ist es, die Lebenssituation von gesellschaftlich, sozial und familiär benachteiligten Jugendlichen und jungen Erwachsenen nachhaltig zu verbessern. Zur Qualitätsentwicklung Mobiler Jugendarbeit dient die Fortschreibung fachlicher Standards, die in der Fachöffentlichkeit kommuniziert werden, die fachliche Qualifikation der Praktikerinnen und Praktiker sowie die Entwicklung innovativer Methoden und Praxiserprobung in Projekten. Einrichtungen Mobiler Jugendarbeit erreichen u.a. auch Jugendliche, die in die rechtsextreme Szene abzugleiten drohen oder sich anderen extremistischen Szenen zuwenden und können diese unterstützen, sich zu distanzieren. Mobile Jugendarbeit leistet in der Praxis einen Beitrag zur demokratischen Grundausrichtung und Prävention.

LAG Mobile Jugendarbeit/Streetwork Baden-Württemberg e.V.
Heilbronner Straße 180
70191 Stuttgart
Tel. 07 11 / 1 65 62 22
Fax 07 11 / 1 65 63 29
E-Mail: servicestellelag-mobil.de
www.lag-mobil.de 

Landesamt für Verfassungsschutz

Der Verfassungsschutz versteht sich als eine Art „Frühwarnsystem” der freiheitlichen demokratischen Grundordnung in Deutschland. Seine Aufgabe ist es, verfassungsfeindliche und sicherheitsgefährdende Bestrebungen zu beobachten und die politisch Verantwortlichen, die zuständigen Stellen, aber auch die Bürgerinnen und Bürger unseres Landes über Entwicklungen und drohende Gefahren zu unterrichten. Das Landesamt für Verfassungsschutz sammelt Informationen über verfassungsfeindliche Bestrebungen. Der Verfassungsschutz ist aber auch gefordert, wenn beispielsweise islamistische, links- und rechtsextremistische Ausländerorganisationen ihr Heimatland von deutschem Boden aus mit Gewalt bekämpfen – und dadurch Deutschland in außenpolitische Konflikte und Zwangssituationen bringen könnten.

Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg
Taubenheimstr. 85A
70372 Stuttgart
Tel. 0711 / 95 44 00
Fax 0711 / 9 54 44 44
E-Mail: infolfvbw.bwl.de
http://www.verfassungsschutz-bw.de/

Landesarbeitsgemeinschaft Offene Jugendbildung Baden-Württemberg e.V.

Die LAGO bündelt und vertritt die Interessen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in Baden-Württemberg. Dazu gehören Jugendhäuser, Jugendtreffs, Aktivspielplätze, Jugendfarmen und Spielmobile. Die LAGO befasst sich seit Jahren mit den Themen Rechtsextremismus und menschenfeindliche Einstellungen und hat 2009 das Landesnetzwerk für Menschenrechte und Demokratieentwicklung initiiert. Die LAGO ist Träger des Netzwerks für Demokratie und Courage BW, der Anlauf- und Vernetzungsstelle gegen Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und Rechtsextremismus und, gemeinsam mit der Jugendstiftung, des landesweiten Projekts, „Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus” im Bundesprogramm „Toleranz fördern – Demokratie stärken”.

LAGO e.V. Geschäftsstelle
Silke Glamser
Siemensstr. 11
70469 Stuttgart
Tel. 07 11 / 89 69 15 58
E-Mail: infolago-bw.de
www.lago-bw.de/ 

Landesjugendring Baden-Württemberg e.V. (LJR)

Der Landesjugendring Baden-Württemberg e.V. ist der Zusammenschluss der Jugendverbände zu einer Arbeitsgemeinschaft auf Landesebene. Er fördert die gemeinsamen Interessen seiner Mitgliedsorganisationen und dient dem Wohle der gesamten Jugend des Landes. Quer zu seinen zentralen Aufgabenfeldern (siehe www.ljrbw.de) bearbeitet der Landesjugendring Themen wie die Stärkung des Ehrenamtes, die Bildungsleistungen der Jugendarbeit, die interkulturelle Öffnung der Organisationen der Jugendarbeit, Partizipation und politische Bildung, der Demographische Wandel und seine Auswirkungen auf die jüngere Generation, die geschlechtsspezifische Jugendarbeit, die Förderung von Mädchen und Frauen, der Einsatz gegen Rassismus, Ausländerfeindlichkeit und Rechtsextremismus und die Beschäftigung mit Medien.

Landesjugendring Baden-Württemberg e.V.
Gerlinde Röhm
Siemensstr. 11
70469 Stuttgart
Tel. 07 11 / 16 44 70
Fax: 07 11 / 1 64 47 77
E-Mail: roehmljrbw.de 
www.ljrbw.de 

Landeskriminalamt Baden-Württemberg, Zentralstelle Prävention

Die Prävention beim Landeskriminalamt Baden-Württemberg befasst sich u.a. mit der Prävention der politisch motivierten Kriminalität. Im Bereich des Rechtsextremismus werden Beratungen von Organisationen und Multiplikatoren angeboten sowie Medien erstellt (z.B.: „Wölfe im Schafspelz”, bzw. das Serious Game „Change City”). Daneben wird, meist in Kooperation mit Partnern, ein Beitrag zu einem gesamtgesellschaftlichen Vorgehen gegen extremistische Tendenzen geleistet.

Landeskriminalamt Baden-Württemberg
Taubenheimstraße 85
70372 Stuttgart
Tel. 07 11 / 54 01 34 58
E-Mail: praeventionpolizei.bwl.de 
www.polizei-bw.de/praevention/ 

Beratungs- und Interventionsgruppe gegen Rechtsextremismus (BIG Rex)

BIG Rex beim LKA Baden-Württemberg (Abteilung Staatsschutz) ist Teil des seit 2001 bestehenden interministeriellen Programms „Ausstiegshilfen Rechtsextremismus”. Sie will junge Menschen für einen Ausstieg aus der rechtsextremen Szene gewinnen. Sie hilft den Betroffenen in dem zum Teil langen und intensiven Prozess durch Betreuung und vernetzte Beratung. Seit Beginn des Programms wurden etwa 2/3 der erfassten, einschlägig bekannten Personen im Hinblick auf einen Ausstieg angesprochen.

Landeskriminalamt Baden-Württemberg
Beratungs- und Interventionsgruppe gegen Rechtsextremismus (BIG Rex)

Taubenheimstraße 85
70372 Stuttgart
Tel. 07 11 / 54 01 36 00
E-Mail: big-rexpolizei.bwl.de 
www.polizei-bw.de/Dienststellen/LKA/Seiten/BIG-Rex.aspx

Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

Die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB) hat im Fachbereich Extremismusprävention ein eigenes Projekt etabliert: Team meX. Mit Zivilcourage gegen Extremismus. Ziel von Team meX ist die Prävention menschenverachtender und demokratiefeindlicher Einstellungen bei jungen Menschen unter Bezugnahme auf verschiedene Phänomenbereiche (insbesondere Rechtsextremismus und Islamismus / Salafismus). Durch eine umfassende Wissensvermittlung und die Förderung der eigenen Handlungsfähigkeit unterstützt Team meX auch Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der Jugend- und Bildungsarbeit für einen zivilcouragierten Einsatz gegen Extremismus und menschenverachtendes Denken im eigenen Wirkungskreis.

Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg
Felix Steinbrenner
Stafflenbergstraße 38
70184 Stuttgart
Tel. 07 11 / 16 40 99 -81/-82
Fax 07 11 / 16 40 99 77
E-Mail: mailteam-mex.de
www.lpb-bw.de 
www.team-mex.de/ 

Landjugend Württemberg-Baden

Die Landjugend Württemberg-Baden ist ein freier Zusammenschluss von Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen sieben und 35 Jahren im ländlichen Raum. Sie sind die berufsständische Interessenvertretung für die Bereiche der Landwirtschaft, des Weinbaus und der Hauswirtschaft. Die Landjugend gibt es seit 1947. Momentan verzeichnet die Landjugend ca. 3500 Mitglieder im Verbandsgebiet Nord-Württemberg und Nord-Baden. Die Gruppen auf Orts- und Kreisebene sind Sportverein, Jugendpolitische Interessenvertretung, Interessenvertretung für Jugend im ländlichen Raum, Persönlichkeitsbildung, Berufliche Weiterbildung, Demokratieverständnis wecken (gelebte Demokratie), Freie und unabhängige Meinungsbildung und sinnvolle Freizeitgestaltung.

Landjugend Württemberg-Baden
Andreas Fehrenbach
Geschäftsführer Landjugend Württemberg-Baden 
Bopserstraße 17
70180 Stuttgart
Tel. 07 11 / 2 14 01 31
Fax 07 11 / 2 14 02 30
E-Mail: Fehrenbachlbv-bw.de 
www.laju-wueba.de  

Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg

Das Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg fördert das durch die Jugendstiftung Baden-Württemberg verantwortete und koordinierte Demokratiezentrum Baden-Württemberg.

Ebenso erhält beispielsweise die Mobile Jugendarbeit („Streetwork”) eine Förderung, die u.a. Jugendliche betreut, die in die rechtsextreme Szene abzugleiten drohen. Weiterhin erfolgt eine Förderung der Jugendverbandsarbeit sowie der Schulsozialarbeit, über die sehr viele Jugendliche erreicht werden können. Im Rahmen der Kinder- und Jugendarbeit haben Kinder und Jugendliche traditionell Beteiligungsmöglichkeiten und können demokratische Prozesse einüben.

Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg
Schellingstraße 15
70174 Stuttgart
Tel. 07 11 / 12 30
E-Mail: poststellesm.bwl.de
http://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/menschen/kinder-und-jugendliche/ 

Ministerium für Integration

Seit Mai 2011 hat das Land Baden-Württemberg ein eigenständiges Ministerium für Integration mit der Ministerin Bilkay Öney an seiner Spitze. Ihr ist die Bekämpfung von Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus ein persönliches Anliegen. Ein eigenes Referat des Ministeriums befasst sich konkret mit der Bekämpfung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit sowie Diskriminierung. Ziel ist die Einrichtung einer Antidiskriminierungsstelle, die Betroffene berät und Hilfestellung anbietet. Darüber hinaus unterstützt das Ministerium Projekte zum Thema.

Ministerium für Integration Baden-Württemberg
Königstraße 44
70173 Stuttgart
Tel.: 0711-279-0
Fax: 0711 - 279-4444
E-Mail: poststelleintm.bwl.de
www.integrationsministerium-bw.de/pb/ ,Lde/Startseite

Netzwerk für Demokratie und Courage

Das Netzwerk für Demokratie und Courage setzt in Baden-Württemberg seit über 10 Jahren demokratiefördernde Bildungsarbeit an Schulen und Ausbildungseinrichtungen um. Ziel der Arbeit ist es, Rassismus abzubauen und klar gegen menschenverachtende Äußerungen aufzutreten. Unter dem Motto „Für Demokratie Courage zeigen!” bietet das Netzwerk in Baden-Württemberg drei verschiedene Projekttage für Jugendliche und junge Erwachsene an, die kostenlos und unabhängig voneinander gebucht werden können. Sie ermöglichen eine multimethodische und beteiligungsorientierte Auseinandersetzung mit Neonazismus, Vorurteilen und Diskriminierung.

Netzwerk für Demokratie und Courage
Landesnetzstelle Baden-Württemberg

c/o LAGO e.V.
Siemensstraße 11
70469 Stuttgart
Tel. 07 11 / 89 69 15 24
Fax 07 11 / 89 69 15 88
E-Mail: s.boguthlago-bw.de 
www.netzwerk-courage.de 

Popbüro Region Stuttgart

Das Popbüro Region Stuttgart ist ein Angebot der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS) und der Stuttgarter Jugendhaus gGmbH mit Unterstützung der Landeshauptstadt Stuttgart (Kulturamt). Es fördert populäre Musik an der Schnittstelle zwischen Jugend, Kultur und Wirtschaft und setzt sich nachhaltig für die Musikschaffenden aus der Region. Für ihre Geschäftspartner und alle anderen Musikunternehmen will das Popbüro die hiesige Infrastruktur aufbauen und stärken. Darüber hinaus möchte es die Wahrnehmung der Musikregion regional, national und international steigern, Talente fördern und eine Inspirationsquelle und Ideengeber sein. Außerdem ist es Ansprechpartner für die Organisation von  Musikprojekten zum Thema Rechtsextremismus.

Popbüro Region Stuttgart
Im Römerkastell
Naststr. 11 a
70376 Stuttgart
Tel. 07 11 / 4 89 09 70
Fax 07 11 / 48 90 97 29
E-Mail: pop-inforegion-stuttgart.de 
www.popbuero.de 
www.facebook.com/popbuero 
www.twitter.com/popbuero 

Hochschule Esslingen / Prof. Dr. Kurt Möller

Die Hochschule Esslingen hat Angebote in den Bereichen „Rechtsextremismus”, „(politische) Gewalt”, „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit” sowie „Menschenrechte” und „Demokratieentwicklung": – Praxisorientierte Forschungsprojekte zu Grundlagen der o.g. Themenfelder., Projekte der Entwicklung von Maßnahmen und Maßnahmenbündeln zu den o.g. Themenfeldern auf wissenschaftlicher Basis und in Kooperation mit der Praxis, Evaluationsprojekte (z.B. in Bezug auf sozialarbeiterische, pädagogische und kommunalpolitische Maßnahmen), Wissenschaftliche Begleitung und Beratung von Trägern sozialer und pädagogischer Arbeit in den o.g. Feldern.

Hochschule Esslingen
Fakultät SAGP
Prof. Dr. Kurt Möller
Flandernstr. 101
73732 Esslingen
Tel. 07 11 / 3 97 45 88
E-Mail: Kurt.Moellerhs-esslingen.de
www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/kurt-moeller.html

Städtetag Baden-Württemberg

Der Städtetag Baden-Württemberg ist ein kommunaler Spitzenverband in Baden-Württemberg, dem derzeit 185 Mitgliedstädte und weitere Organisationen angehören. Als kommunaler Spitzenverband in Baden-Württemberg vertritt der Städtetag die Interessen seiner Mitglieder gegenüber dem Land Baden-Württemberg, dem Bund und der Europäischen Union. In den Mitgliedskommunen des Städtetags finden auch immer wieder Veranstaltungen zum Thema Rechtsextremismus statt.
Bei Fragen können sich Interessierte gerne melden.

Städtetag Baden-Württemberg
Margit Gindner-Brenner
Referentin Dezernat II
Königstra8e 2
70173 Stuttgart
Tel. 07 11 / 2 29 21 12
Fax 07 11 / 2 29 21 42
E-Mail: margit.gindner-brennerstaedtetag-bw.de 
www.staedtetag-bw.de

Stiftung zur Förderung der Civil-Courage

Rechtsradikalismus ist der Gegenentwurf zur Bürgergesellschaft,  deren Mitglieder durch freiwilliges Engagement das öffentliche Leben entwickeln. Im  „Kalender der Bürger/-innengesellschaft” stellt die Stiftung Civil-Courage Personen, Entwicklungen und Entscheidungen vor, die die Bürgergesellschaft  ausmachen: Mahatma Gandhi, Rosa Parks, Albert Schweitzer, die Französische Revolution, die Nacht am Tahrir-Platt. In spannenden Arbeitsblättern (Sekundarschule, VHS, Selbstlerner) wird so die Kultur der Bürgergesellschaft vermittelt, eine wichtige Voraussetzung für den Kampf gegen den Rechtsradikalismus.

Stiftung zur Förderung der Civil-Courage
Jonas Lanig
Oskar-Maria-Graf-Straße 19
90425 Nürnberg
Tel. 09 11 / 53 89 82
E-Mail: frohmutmenze.de 
E-Mail: jolanigaol.com
www.civil-courage.net 

VfB Stuttgart 1893 e.V. – Fanbetreuung

Die Fanbeauftragten des VfB Stuttgart 1893 e.V. bilden das Bindeglied zwischen den Fans, den Fangruppierungen und dem Verein. Die Fanbeauftragten vermitteln und dolmetschen die unterschiedlichen Perspektiven und Interessen der vielseitigen Fan-Szene und des Vereins. Außerdem tragen sie durch regelmäßige Gespräche und Absprachen mit den Sicherheit- und Ordnungsdiensten ihren Teil zu einem sicheren Spielbetrieb bei. Bei den Spielen stehen die Fanbeauftragten den Fans als Ansprechpartner zur Verfügung. Neben der Fanbetreuung koordinieren sie bei Auswärtsspielen alle relevanten Fanfragen im Vorfeld mit den gastgebenden Vereinen. Bei Heimspielen koordinieren sie außerdem die Betreuung der Menschen mit Behinderungen und sind in Kontakt mit der Fanbetreuung des Gastvereins.

VfB Stuttgart 1893 e.V.
Christian Schmidt
Leiter der Fanbetreuung
Mercedesstraße 109
70372 Stuttgart
Tel. 07 11 / 55 00 72 23
Fax 07 11 / 55 00 78 82 23
E-Mail: christian.schmidtvfb-stuttgart.de 
www.vfb.de/