Partnerschaft für Demokratie Böblingen

Träger

Stadtverwaltung Böblingen
Marktplatz 16
71032 Böblingen
Tel. 0 70 31 / 669 24 71
E-Mail: integrationboeblingen.de
http://www.boeblingen.de

Kurzbeschreibung

Die Böblingen Stadtgesellschaft mit 131 verschiedenen Nationen ist ein reales Spannungsfeld unterschiedlicher Kulturen und Religionen. In der Interaktion mit Menschen ist dies erlebbar. Die schwierige Situation für junge Menschen mit Migrationshintergrund auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt Böblingen, diesem florierenden Wirtschaftsstandort, Fuß zu fassen, ist eine Herausforderung. Aus dem Bericht 2012 der örtlichen mobilen Jugendarbeit ist zu entnehmen, dass 79% der erreichten Jugendlichen in Familien mit Migrationshintergrund aufwachsen und weitere 9% Spätaussiedler sind. Insgesamt 23% hatten keine Berufsausbildung und 11% waren arbeitssuchend. Innerhalb der Migrantenfamilien ist das Spannungsfeld der Wertewelten der Generationen deutlich. Der Bedarf an Brückenbauern im präventiven Bereich ist daher noch immer hoch.

Zielgruppen

  • Mit weiterer Verdichtung vorhandener lokaler Netzwerke und Stärkung der Selbstorganisation und Selbsthilfe im Themenfeld, besonders im Bereich Jugendorganisationen, soll die „Demokratisierung des Zusammenlebens“ verstärkt werden.
  • Etablierung von demokratischen Beteiligungsverfahren - auch innovative Ansätze sollen bereits in Kindertageseinrichtungen und Schulen Eingang finden.
  • Mit einer flächendeckenden Partnerschaft soll auch Einzelpersonen die Sicherheit vermittelt werden, dass auf sozialräumliche Konfliktlagen reagiert und entsprechende Maßnahmen rasch entwickelt werden können.

Schwerpunkte

Das Gremium des Begleitausschuss soll entsprechend des gewählten Programmschwerpunkts und dem Fokus auf Kinder und Jugendliche als Beteiligte bei den geplanten Maßnahmen entsprechend neu zusammengesetzt sein. Eine Zusammensetzung aus Vertretern von Jugendorganisationen, Jugendgremien, freien Trägern und Akteuren der Kinder- und Jugendarbeit wird deshalb angestrebt. Das erste Jahr des Programms „Partner für Demokratie“ dient vor allem der Veröffentlichung der Ziele und dem Bekanntwerden in den Gremien, Verwaltungen, Institutionen und freien Trägern.