Fördermöglichkeiten

Regine-Hildebrandt-Preis für Solidarität bei Arbeitslosigkeit und Armut

Auszeichnung außergewöhnlichen sozialen und persönlichen Engagements im Bereich der Reduzierung und Verhinderung der Problematiken Arbeitslosigkeit und Armut.

Förderfelder:
Demokratieförderung , Beruf , Soziale Integration , Soziales
Art der Organisation:
Preise/Wettbewerbe
Steckbrief:
Die bundesweit begehrte Auszeichnung unserer Stiftung wird seit 1997 für herausragendes soziales Engagement im Bereich Arbeitslosigkeit und Armut vergeben und trägt in Erinnerung an ihre erste Preisträgerin und spätere Schirmherrin der Stiftung seit 2002 den Namen "Regine-Hildebrandt-Preis für Solidarität bei Arbeitslosigkeit und Armut".

Der in der Regel mit bis zu 10.000 € dotierte - von der Presse oft als "Oskar der Solidarität" bezeichnete Preis, kommt ausschließlich gemeinnützigen Arbeitslosen- oder Armutsprojekten zugute Sozialhilfeprojekten zu gute.

Alle Informationen finden sich auch unter www.stiftung-solidaritaet.de > "Regine-Hildebrandt-Preis".

Stiftung Solidarität bei Arbeitslosigkeit und Armut

Walther-Rathenau-Str. 62
33602 Bielefeld

Telefon: 0521 5 21 67 21
Fax: 0521 17 55 06
E-Mail: schaiblestiftung-solidarität.de
Internet: www.stiftung-solidaritaet.de
Gründungsjahr:
1997
Förderabsicht:
Auszeichnung von Spitzenleistungen
Förder-Turnus:
jährlich
Eigenbewerbung:
erforderlich
Antrag:
Der Bewerbungsbogen steht unter www.stiftung-solidaritaet.de > "Regine-Hildebrandt-Preis" > "Jahr" > "Ausschreibung: Bewerbungsbogen" zum Ausdruck zur Verfügung.
Bewerbung-Hilfe:
Für den Regine-Hildebrandt-Preis werden diejenigen Bewerbungen berücksichtigt, für die ein Bewerbungsbogen mit einer Kurzfassung des betreffenden Projektes, einer anschaulichen Projektbeschreibung und - wenn möglich - weitergehenden Materialien, die Auskunft über die Qualität der Arbeit geben, eingereicht werden.

Des Weiteren ist die Nennung einer Referenzperson außerhalb des Projektes, die über Inhalt und Qualität des Projektes Auskunft geben kann, erforderlich.

Einsendeadresse
Stiftung Solidarität
„Regine-Hildebrandt-Preis 2015“
Walther-Rathenau-Str. 62
33602 Bielefeld
Einreichfristen:
31. Januar
Wissenswertes:
Der Regine-Hildebrandt-Preis für Solidarität bei Arbeitslosigkeit und Armut ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert.
Richtlinien:
Die eingereichten Bewerbungen sollen sich nach Möglichkeit mit dem jährlich ausgeschriebenen Motto bechäftigen.
Sämtliche Preisträger sind mit Begründung zur Preisverleihung unter www.stiftung-solidaritaet.de > "Regine-Hildebrandt-Preis" > "Archiv" oder > "Preisträger" dokumentiert.
Satzung:
Ausschreibung | Regine-Hildebrandt-Preis 2015 der Stiftung Solidarität in Bielefeld

"Die Kunst soll nicht nur ein Konfekt für die Tafeln der Großen und Reichen, sie soll eine kraftvolle Speise für alle sein; eine zweite Natur gleichsam, soll sie, wie die Sonne ihren Glanz über Große und Kleine, über Arme und Reiche verbreiten."
Peter von Cornelius (1783 - 1867), deutscher Maler.

So lautet das diesjährige Motto des Regine-Hildebrandt-Preises für Solidarität bei Arbeitslosigkeit und Armut. Die Auszeichnung wird seit 1997 von der Stiftung Solidarität in Bielefeld vergeben. Sie würdigt herausragendes soziales Engagement von Einzelpersonen sowie beispielhafte Projekte gegen Arbeitslosigkeit und Armut. Der Preis ist mit 10.000 € dotiert und kommt ausschließlich gemeinnützigen Einrichtungen nach Wahl der PreisträgerInnen zugute.
〈 Zurück zur Liste der Fördermöglichkeiten