Fördermöglichkeiten

Medienpreis der Deutschen AIDS-Stiftung

Mit dem Medienpreis zeichnet die Deutsche AIDS-Stiftung Medienschaffende aus, die sachkundig über HIV/AIDS berichten und damit zur Solidarität mit Betroffenen beitragen.

Förderfelder:
Demokratieförderung , Gesundheit , Soziales , Bildung / Erziehung , Kommunikation / Medien
Art der Organisation:
Preise/Wettbewerbe
Steckbrief:
1987 wurde der Medienpreis der Deutschen AIDS-Stiftung erstmals vergeben. Ins Leben gerufen hat ihn Stiftungsgründer Rainer Jarchow. Er erkannte die große Bedeutung der Medien für die politische und öffentliche Behandlung des Themas Aids und damit für die unmittelbare Lebenssituation der HIV-positiven Menschen.

Seit 2009 gibt es flankierend einen Zusatzpreis für Schüler und Nachwuchsjournalisten.

Alle Informationen zum Preis finden sich auch unter aids-stiftung.de > "Infos zur Stiftung und HIV/AIDS" > "Medienpreis".

Deutsche AIDS-Stiftung

Münsterstraße 18
53111 Bonn

Telefon: 02 28 / 60 46 90
Fax: 02 28 / 60 46 999
E-Mail: infoaids-stiftung.de
Internet: www.aids-stiftung.de
Gründungsjahr:
1987
Förder-Turnus:
alle zwei Jahre
Eigenbewerbung:
möglich
Extras:
Alle Informationen zum Jugendmedienpreis, der im Rahmen des Medienpreises vergeben wird, finden sich in einem eigenen Eintrag in der Finanzierungsdatenbank Baden-Württemberg (in der Kategorie "Preise/Wettbewerbe") sowie unter aids-stiftung.de > "Infos zur Stiftung und HIV/AIDS" > "Medienpreis": Ausschreibung JUGEND-Medienpreis Jahr".
Antrag:
Anträge können formlos und in 3-facher Ausfertigung eingereicht werden. Postalisch bei Textbeiträgen und längeren Dokumentationen und auf elektronischem Wege bei bilddominierten Kurz- und Hörfunk-Beiträgen.
Bewerbung-Hilfe:
Die Bewerbung ist zu senden an:
Deutsche AIDS-Stiftung
Medienpreis HIV/Aids
Münsterstraße 18
53111 Bonn
medienpreis@aids-stiftung.de

Kontakt
Andrea Babar
Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising
Telefon: 0228 - 6 04 69 37
ba@aids-stiftung.de
Einreichfristen:
31. Januar
Wissenswertes:
Die Förderer
Der Medienpreis HIV/AIDS der Deutschen AIDS-Stiftung ist mit insgesamt 15.000 Euro dotiert, der Zusatzpreis insgesamt mit 3.000 Euro. Gilead und der Verband forschender Arzneimittelhersteller e.V. (vfa) sind Förderer des Preises.

Die Jury
Über die Auszeichnung entscheidet eine unabhängige Jury aus Medizinern, Aids-Experten und Medienexperten. Ihr gehören an:

- Prof. Dr. Norbert Brockmeyer, Präsident der Deutschen STI-Gesellschaft e.V., Bochum
- Heike Gronski, Deutsche AIDS-Hilfe e.V., Berlin
- Heinz-Joachim Herrmann, Konferenz der Landesfilmdienste, Bonn
- Dr. Irene Meichsner, Freie Wissenschaftsjournalistin, Köln
- Prof. Dr. med. Jürgen Rockstroh, Universitätsklinikum Bonn
- Prof. Bernd Schmidt, Journalist und em. Universitätsprofessor für Journalistik, Hannover
- Peter-Philipp Schmitt, Frankfurter Allgemeine Zeitung
- Wolfgang Vorhagen, Akademie Waldschlösschen, Reinhausen bei Göttingen
Richtlinien:
Für ihren Medienpreis nimmt die Deutsche AIDS-Stiftung Veröffentlichungen zu den Themen HIV und Aids an. Die Beiträge müssen in den letzten beiden Jahren erstmals in deutscher Sprache veröffentlicht worden sein. Zugelassen sind Veröffentlichungen aus den Bereichen Print, Hörfunk, TV, Internet und künstlerische Beiträge.

(Quelle: aids-stiftung.de > "Infos zur Stiftung und HIV/AIDS" > "Medienpreis" > "Ausschreibung Jahr" )
Die bisherigen Träger des Medienpreises der deutschen AIDS-Stftung finden sich unter aids-stiftung.de > "Infos zur Stiftung und HIV/AIDS" > "Medienpreis".
Satzung:
Die aktuelle Ausschreibung lässt sich unter aids-stiftung.de > "Infos zur Stiftung und HIV/AIDS" > "Medienpreis" > "Ausschreibung Jahr" finden.
〈 Zurück zur Liste der Fördermöglichkeiten