Fördermöglichkeiten

Kommune bewegt Welt - Der Preis für herausragende kommunale Beispiele zu Migration und Entwicklung

Der Wettbewerb fördert gemeinschaftliches Engagement zum Thema Migration und Entwicklung auf kommunaler Ebene.

Förderfelder:
Demokratieförderung , Interkultureller Austausch , Soziale Integration
Art der Organisation:
Preise/Wettbewerbe
Steckbrief:
Der bundesweite Wettbewerb Kommune bewegt Welt – Der Preis für herausragende kommunale Beispiele zu Migration und Entwicklung wird 2016 bereits zum zweiten Mal von der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt der Engagement Global gGmbH im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung durchgeführt. Der Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dr. Gerd Müller.

Prämiert wird die Zusammenarbeit von Kommunen (Städte, Landkreise und Gemeinden) mit migrantischen Organisationen und anderen Eine-Welt-Akteuren zum Thema Migration und Entwicklung. Kommune bewegt Welt rückt dadurch das Engagement der Beteiligten in das Blickfeld der Öffentlichkeit und gibt guten Ideen eine Bühne. Er zeichnet herausragende Beispiele aus und motiviert so weitere Kommunen und zivilgesellschaftliche Akteure dazu, sich ebenfalls im Bereich Migration und Entwicklung zu engagieren.

Alle Informationen zum Wettbewerb gibt es auch unter www.engagement-global.de > "Unser Service" > "Angebote A-Z" > "Wettbewerb Kommune bewegt Welt".

Engagement Global gGmbH Service für Entwicklungsinitiativen

Tulpenfeld 7
53113 Bonn

Telefon: 0228 20717-0
Fax: 0228 20717-150
E-Mail: infoengagement-global.de
Internet: www.engagement-global.de
Förderabsicht:
Auszeichnung von Spitzenleistungen, Auseinandersetzung mit dem Thema
Förder-Turnus:
alle zwei Jahre
Eigenbewerbung:
erforderlich
Extras:
Hintergrundinformationen zum Handlungsfeld Migration und Entwicklung auf kommunaler Ebene, einschließlich Beispiele guter Praxis, Publikationen und Informationen zum Netzwerk Migration und Entwicklung und den Veranstaltungen der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt gibt es unter www.engagement-global.de > "Unser Service" > "Angebote A-Z" > "Wettbewerb Kommune bewegt Welt".
Antrag:
Alle notwendigen Formulare stehen unter www.engagement-global.de > "Unser Service" > "Angebote A-Z" > "Wettbewerb Kommune bewegt Welt" zum Download bereit.
Bewerbung-Hilfe:
Eine Bewerbung muss ein formloses Anschreiben, den ausgefüllten Mantelbogen und einen Bewerbungsbogen enthalten.

- Mit dem Anschreiben wird dokumentiert, dass die Bewerbung durch die antragstellende Kommune erfolgt.
- Die Einverständniserklärung auf dem Mantelbogen gilt es unbedingt zu unterscheiben. Nur unterschriftsberechtigte Mitarbeitende der Kommunalverwaltung dürfen unterschreiben, zum Beispiel Referatsleitende oder Oberbürgermeister. Wichtig: der Mantelbogen muss von jeweils einer Vertretung einer oder mehrerer migrantischer Organisationen mitgezeichnet werden, um die Angaben im Bewerbungsbogen zu bestätigen. Diese Bestätigung ist verpflichtend für die Teilnahme.
- Im ausgefüllten Bewerbungsbogen sollen die abgefragten Aspekte der Zusammenarbeit schriftlich dargestellt werden.
- Zusätzliche Anlagen, die den Erfolg eines gemeinsamen Engagements dokumentieren, können ebenfalls eingereicht werden. Dies können Ratsbeschlüsse, Dienstanweisungen, Fotos, Presseartikel und Broschüren oder maximal drei Projektbeispiele sein. Diese Anlagen sollten die Bewerbung inhaltlich unterstützen und dokumentieren.

Alle Unterlagen sind an die folgende Adresse zu senden:
Engagement Global gGmbH – Service für Entwicklungsinitiativen
Servicestelle Kommunen in der Einen Welt
Kevin Borchers
Stichwort: "Kommune bewegt Welt"
Tulpenfeld 7
53113 Bonn

Alle bewerbungsrelevanten Unterlagen sind zusätzlich im PDF-Format zu senden an: kommune-bewegt-welt@engagement-global.de .
Einreichfristen:
15.Juli
Wissenswertes:
Was passiert nach der Bewerbung?
Alle Antragsteller erhalten eine Eingangsbestätigung zu ihrer Bewerbung und – falls erforderlich – Hinweise auf Ergänzungen. Die Jury tagt voraussichtlich Anfang August. Danach werden wieder alle Antragsteller schriftlich informiert. Alle Teilnehmenden erhalten eine Urkunde des Ausrichters. Die Jury entscheidet über die Zuordnung der Preisgelder. Für insgesamt maximal fünf Personen aus Kommune und Zivilgesellschaft werden die Fahrtkosten zur Preisverleihung nach Köln übernommen. Die Teilnehmenden verpflichten sich mit ihrer Bewerbung, das Preisgeld für Maßnahmen im Bereich Migration und Entwicklung zu verwenden. Außerdem werden alle Bewerbungen und der Wettbewerb in der Schriftenreihe des Wettbewerbsveranstalter dokumentiert und beworben.

Das Preisgeld beträgt insgesamt 135.000 Euro.

Auch Bewerberinnen und Bewerber, die keinen Preis gewinnen, sind herzlich eingeladen, im September an der Preisverleihung in Köln teilzunehmen. Hier gibt es neben einem attraktiven Rahmenprogramm die Chance, Mitstreiter und Mitstreiterinnen kennenzulernen und sich auszutauschen. Für jeweils eine Person aus der Kommunalverwaltung und den einzelnen zivilgesellschaftlichen Organisationen werden die Fahrtkosten übernommen.

Mitmachen lohnt sich in jedem Fall: Alle Bewerberinnen und Bewerber werden im kommenden Jahr zum Erfahrungsaustausch eingeladen. Mit den anderen Bewerbern und Preisträgern lässt es sich dort persönlich ins Gespräch kommen, Ideen austauschen und die eigene Arbeit reflektieren.
Richtlinien:
Wer kann sich bewerben?
Bewerben können sich Kommunen, die gemeinsam mit migrantischen Organisationen und weiteren Eine-Welt-Akteuren im Handlungsfeld Migration und Entwicklung auf kommunaler Ebene zusammenarbeiten. Das sind migrantische Organisationen – also Netzwerke, Vereine, Verbände, internationale Clubs und lockere Zusammenschlüsse, die von Menschen mit Migrationshintergrund gegründet und repräsentiert werden – sowie Eine-Welt-Vereine, Partnerschaftsvereine, Kirchen, Schulen oder Initiativen und Netzwerke, die sich entwicklungspolitisch engagieren oder in diesem Bereich arbeiten.


Was wird ausgezeichnet?
Preiswürdig sind Strukturen, die die entwicklungspolitische Zusammenarbeit von kommunalen Verwaltungen und zivilgesellschaftlichen Organisationen zum Thema Migration und Entwicklung auf kommunaler Ebene voranbringen und stärken. Dies kann sich in sechs Handlungsfeldern zeigen. Beispiele für mögliche Maßnahmen und Strukturen in den Handlungsfeldern:

Handlungsfeld 1: Kommunale Strukturen zur Einbindung des Themas Migration und Entwicklung
Beispiele: Verabschiedung von Ratsbeschlüssen zur Förderung des Themas in der Kommune oder Aktionsprogramme; die Einrichtung politischer Strukturen wie die Festlegung von Zuständigkeiten oder die Ernennung von Ansprechpartnern in Rat oder Verwaltung für das Handlungsfeld oder die Einrichtung von Fachreferaten.

Handlungsfeld 2: Angebot von kommunalen Fördermaßnahmen
Beispiele: Die aktive Vernetzung zivilgesellschaftlicher Akteure (migrantische Organisationen und Eine-Welt-Akteure), die finanzielle Unterstützung solcher Organisationen oder die Bereitstellung von öffentlichen Räumlichkeiten oder Infrastruktur.

Handlungsfeld 3: Einbeziehung von migrantischen Organisationen in die kommunale Entwicklungszusammenarbeit
Beispiele: Das Initiieren von Städtepartnerschaften oder die Schaffung von Rahmenbedingungen, die Migrantinnen und Migranten an der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit der Kommune teilhaben lassen.

Handlungsfeld 4: Sichtbarkeit von migrantischen Organisationen
Beispiel: Die Anerkennung von migrantischen Organisationen als Akteure der kommunalen Entwicklungspolitik durch Veröffentlichung von Informationen oder Berichten über gemeinsame Aktivitäten durch die Kommune.

Handlungsfeld 5: Vernetzung von migrantischen Organisationen mit anderen Akteuren auf kommunaler Ebene in Deutschland
Beispiel: Kooperationen von Kommunen, migrantischen Organisationen und weiteren Eine-Welt-Akteuren; die Etablierung stabiler Partnerschaften und Kommunikationswege auf kommunaler Ebene oder die Ausarbeitung gemeinsamer Ziele.

Handlungsfeld 6: Durchführung von Projekten mit entwicklungspolitischer Relevanz
Beispiele: Entwicklungspolitische Bildungsarbeit durch die Ausrichtung von Konferenzen, Messen oder Seminaren in Zusammenarbeit zwischen Kommune, migrantischen Organisationen und weiteren Eine-Welt-Akteuren in der Kommune oder durch entwicklungspolitische Arbeit in Form konkreter Projekte in Ländern des Globalen Südens.

(Quelle: www.engagement-global.de > "Unser Service" > "Angebote A-Z" > "Wettbewerb Kommune bewegt Welt")
Beispiele für kommunales Engagement lassen sich unter www.engagement-global.de > "Unser Service" > "Angebote A-Z" > "Wettbewerb Kommune bewegt Welt" finden.
Satzung:
Die aktuelle Ausschreibung lässt sich unter www.engagement-global.de > "Unser Service" > "Angebote A-Z" > "Wettbewerb Kommune bewegt Welt" finden.
〈 Zurück zur Liste der Fördermöglichkeiten