Fördermöglichkeiten

Lorenz-Werthmann-Preis

Der Lorenz-Werthmann-Preis zeichnet ehrenamtliche soziale Initiativen aus.

Förderfelder:
Kinder / Jugendliche , Demokratieförderung , Soziales
Art der Organisation:
Preise/Wettbewerbe
Steckbrief:
Lorenz-Werthmann-Preis ist ein Wissenschaftspreis, den der Deutsche Caritasverband zu seinem 100-jährigen Jubiläum 1997 gestiftet hat.

Der Name geht auf den Gründer des Deutschen Caritasverbandes, Prälat Lorenz Werthmann, zurück. Mit dem Preis werden Dissertationen, Habilitationsschriften und Arbeiten mit einem entsprechenden gleichen wissenschaftlichen Niveau ausgezeichnet, die sich im Sinne der von Lorenz Werthmann formulierten Aufgaben mit der Arbeit und Aufgabenstellung der freien Wohlfahrtspflege, der Zusammenarbeit zwischen freier und öffentlicher Wohlfahrtspflege, neuen Ansätzen in der sozialen Arbeit sowie mit caritastheologischen und sozialethischen Themen befassen.

Alle Informationen zum Lorenz-Werthmann-Preis finden sich auch unter www.caritas.de > Die Caritas > Caritas von A-Z > Lorenz-Werthmann-Preis.

Caritasverband Deutschland

Karlstr. 40 - Lorenz-Wertmann-Haus
79104 Freiburg im Breisgau

Telefon: 07 61 / 200 - 0
E-Mail: infocaritas.de
Internet: www.caritas.de
Gründungsjahr:
1993
Förderabsicht:
Unterstützung neuer Initiativen
Förder-Turnus:
alle zwei Jahre
Eigenbewerbung:
erforderlich
Antrag:
Das Bewerbungsformular steht unter www.caritas.de > Die Caritas > Caritas von A-Z > Lorenz-Werthmann-Preis > Ausschreibung als PDF zum Download zur Verfügung.
Bewerbung-Hilfe:
Für eine Bewerbung sind ein Exemplar der Arbeit sowie das ausgefüllte Eingabeformular zu schicken an:
Deutscher Caritasverband
Theologische und verbandliche Grundlagen
Frau Marianne Schwehr
Karlstraße 40
79104 Freiburg

Für Rückfragen steht zur Verfügung:
Dr. Alexis Fritz
Tel: 0761 200-253
Fax: 0761 200-509
alexis.fritz@caritas.de
Einreichfristen:
1. März
Wissenswertes:
Über die Preisvergabe entscheidet eine unabhängige Jury, der Personen aus den Bereichen "Sozialwissenschaft", "Sozialethik/ Caritaswissenschaft", "Publizistik" sowie der freien und der öffentlichen Wohlfahrtspflege angehören.

Der Lorenz-Werthmann-Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.
Richtlinien:
Die eingereichten Arbeiten müssen veröffentlicht sein, wobei zwischen der Fertigstellung und dem Erscheinungstermin nicht mehr als vier Jahre liegen dürfen. Es gilt das Datum der Drucklegung.
Preisträger des Lorenz-Werthmann-Preises:

2010
Prof. Dr. Michael Fischer: "Das konfessionelle Krankenhaus. Begründung und Gestaltung aus theologischer und unternehmerischer Perspektive"

2008
Dr. Bernhard Bleyer: "Subjektwerdung des Armen. Zu einem theologisch-ethischen Argument im Zentrum lateinamerikanischer Befreiungstheologie" - Dissertation an der an der Katholisch-Theologischen Fakultät Regensburg.

2006
Dr. Ulrike Hudelmaier: "zu verkünden und zu heilen (Lk9,2)" - Entwurf eines humanwissenschaftlich und biblisch begründeten Handlungsmodells zur Stärkung der gemeindlichen Diakonie

Prof. Dr. Christa Schnabl: "Gerecht sorgen" - Grundlagen einer sozialethischen Theorie der Fürsorge

2004
Dr. Sandra Gehnke: "Sinnerfahrung und Todesbewusstsein" - Der Mensch in der Auseinandersetzung mit Leiden, Sterben und Tod. Die notwendige Kompetenz der Leidensfähigkeit auf der Grundlage der Logotherapie sowie Chancen und Perspektiven für die Hospizbewegung

2002
Dr. Thomas Steinforth: "Selbstachtung im Wohlfahrtsstaat" - Eine sozialethische Untersuchung zur Begründung und Bestimmung staatlicher Wohlfahrtsförderung

1999
Dr.Michael Urselmann: "Erfolgsfaktoren im Fundraising von Nonprofit-Organisationen"

1997
Dr. Karl Bopp: "Barmherzigkeit im pastoralen Handeln der Kirche" - Eine symbolisch-kritische Handlungstheorie der Barmherzigkeit

(Quelle: www.caritas.de > Die Caritas > Caritas von A-Z > Lorenz-Werthmann-Preis)
Satzung:
Der Lorenz-Werthmann-Preis ist ein Wissenschaftspreis, den der Deutsche Caritasverband zu seinem 100jährigen Jubiläum 1997 gestiftet hat. Der Name geht auf den Gründer des Deutschen Caritasverbandes, Prälat Lorenz Werthmann (1858-1921), zurück.

Er wird alle zwei Jahre ausgeschrieben und ist mit 5.000 Euro dotiert. Mit dem Preis sollen Diplomarbeiten, Dissertationen und Habilitationsschriften ausgezeichnet werden, die sich im Sinne der von Lorenz Werthmann formulierten Aufgaben mit der Arbeit und Aufgabenstellung der freien Wohlfahrtspflege, der Zusammenarbeit zwischen freier und öffentlicher Wohlfahrtspflege, neuen Ansätzen in der sozialen Arbeit sowie mit caritastheologischen und sozialethischen Themen befassen.
Über die Preisvergabe entscheidet eine unabhängige Jury, der Mitglieder aus den Bereichen "Sozialwissenschaft", "Sozialethik/Caritaswissenschaft", "Publizistik" sowie der freien und der öffentlichen Wohlfahrtspflege angehören.

Die eingereichten Arbeiten müssen veröffentlicht sein, wobei zwischen der Fertigstellung und dem Erscheinungstermin nicht mehr als vier Jahre liegen dürfen. Bei Dissertationen und Habilitationen gilt das Datum der Drucklegung.

Das Preisgeld wird dotiert durch den Verein zur Förderung von Wissenschaft und Forschung im Bereich der freien Wohlfahrtspflege, Freiburg und den Deutschen Caritasverband.
〈 Zurück zur Liste der Fördermöglichkeiten