Fördermöglichkeiten

startsocial

Ziel des Wettbewerbs ist die nachhaltige Förderung des sozialen, ehrenamtlichen Engagements durch den Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und sozialer Projektarbeit.

Förderfelder:
Demokratieförderung , Soziales , Kooperation mit Wirtschaft , Gemeinwesen
Art der Organisation:
Preise/Wettbewerbe
Steckbrief:
startsocial ist ein bundesweiter Wettbewerb zur Förderung des ehrenamtlichen sozialen Engagements und steht unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Unter dem Motto "Hilfe für Helfer" unterstützt startsocial regelmäßig 100 soziale Initiativen durch viermonatige Beratungsstipendien. Zu den Stipendiaten gehörten unter anderem Viva con Agua, Teach First Deutschland, ArbeiterKind.de oder ROCK YOUR LIFE!.

Im Vordergrund von startsocial steht der Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und sozialer Projektarbeit. Während des Beratungsstipendiums arbeiten Experten aus der Wirtschaft, dem öffentlichen Sektor und dem Non-Profit-Bereich mit den Stipendiaten an der Weiterentwicklung ihrer Initiativen. Detaillierte Feedbacks, persönliche Beratung und eine Vielzahl von Kontakten helfen den Wettbewerbsteilnehmern, ihre Vorhaben zu verwirklichen oder existierende Projekte zu optimieren.

Alle Informationen zum Wettbewerb lassen sich auch unter startsocial.de > "Wettbewerb" finden

startsocial e.V.

Sophienstrasse 26
80333 München

Telefon: 040 / 3612 1662
E-Mail: infostartsocial.de
Internet: www.startsocial.de
Gründungsjahr:
2001
Förderabsicht:
Unterstützung neuer Initiativen, Projektbezogenes Schaffen, Unterstützung von Experimenten
Förder-Turnus:
jährlich
Eigenbewerbung:
erforderlich
Gremien:
Mitgliederversammlung, Aufsichtsrat, Vorstand
Extras:
Unter startsocial.de > "Wissen" stehen Informationen für Stipendiaten, Coaches und alle anderen Interessierten bereit. Zu den verschiedenen Fachbereichen sozialer Projektarbeit lassen sich hier eine Reihe von Fachartikeln und eine Sammlung von Internetlinks als Ausgangspunkt für die eigene Netzrecherche finden.
Antrag:
Die Bewerbung erfolgt online unter startsocial.de > "Wettbewerb" durch die Erstellung eines Projekt-Accounts und das Ausfüllen des Online-Bewerbungsformulars.
Bewerbung-Hilfe:
Das Online-Bewerbungsformular setzt sich aus drei Bestandteilen zusammen: Projektdaten, Projektkonzept und Finanzplan. In den Projektdaten müssen allgemeine Angaben, u.a. zum Schwerpunkthema des Projekts, zur Zielgruppe und zum Beratungsbedarf gemacht werden. Im Projektkonzept werden konkrete Fragen zu 1. dem Projektinhalt (Idee und Umfeld), 2. der Projektplanung, 3. der Projektumsetzung (Organisation und Team) und 4. der Öffentlichkeitsarbeit gestellt. Auch das Ausfüllen eines Finanzplans in Form einer einfachen Einnahmen- und Ausgabenübersicht gehört zur startsocial-Bewerbung. Wenn das Projekt noch vor der Umsetzung oder ganz am Anfang steht und der Finanzplan nicht oder noch nicht vollständig ausgefüllt werden kann, sollte dies begründet werden. So können die startsocial-Juroren nachvollziehen, warum der Finanzplan nicht komplett ist und die Bewerbung kann bei der Vergabe der Stipendien weiterhin berücksichtigt werden.

Ein Leitfaden zur Bewerbung kann als PDF-Datei unter startsocial.de > "Wettbewerb" > "Fragen und Antworten: Wie funktioniert die Online-Bewerbung?" heruntergeladen werden.

Bei Problemen oder Fragen zur Online-Bewerbung:
Veronika Struck
Telefon 040 3612-1264
E-Mail veronika.struck@startsocial.de
Einreichfristen:
30. Juni
Wissenswertes:
Das Jury-Feedback
Jeder Wettbewerbsteilnehmer, der die Teilnahmebedingungen erfüllt, erhält ein konstruktives Feedback zu seiner Bewerbung mit ausformulierten Anregungen zur Weiterentwicklung der Initiative. Die 100 Stipendiaten erhalten zum Abschluss ihres Stipendiums zusätzlich ein weiteres ausformuliertes Juryfeedback.

Das startsocial-Stipendium
Die viermonatige Beratung der 100 Stipendiatenprojekte durch je ein Coaching-Team ist das Kernstück des Wettbewerbs. Die ehrenamtlichen Coaches werden persönlich, thematisch und geografisch so passgenau wie möglich den einzelnen Initiativen zugeordnet, damit alle Seiten bestmöglich vom Wissensaustausch profitieren. Während der Beratungsphase investieren in der Regel jeweils zwei startsocial-Coaches durchschnittlich vier Stunden pro Woche, um mit "ihrem" Projekt zu arbeiten. Dabei kommt ihnen die Rolle eines zuverlässigen Ratgebers und Sparringpartners zu. Die Coaches bringen zudem ihre spezielle fachliche Expertise ein, die für die soziale Projektarbeit relevant ist – etwa in Bereichen wie Finanzplanung, Marketing oder Öffentlichkeitsarbeit. Die Projekte profitieren von einer unverstellten Außenperspektive, einem strukturellen Blick und der Mithilfe im Gestalten von Veränderungsprozessen.

Die viermonatige Beratungsphase ist klar strukturiert: Zu Beginn erarbeiten die Stipendiaten einen Projektplan mit konkreten Zielen und Meilensteinen, zum Ende einen Abschlussbericht. Beides ermöglicht den Teilnehmern, die Beratungszeit intensiv zu nutzen und optimal vom Stipendium zu profitieren.

Nach welchen Kriterien bewertet die Jury die Bewerbungen?
Die übergeordneten startsocial-Kriterien lauten:
- Wirksamkeit (Welche gesellschaftliche Bedeutung hat das Projekt? Wie vielen Menschen kann in welchem Umfang geholfen werden?)
- Nachhaltigkeit (Verspricht die Idee langfristige, nachhaltige Hilfe? Werden die Ursachen eines Problems bekämpft oder nur die Symptome?)
- Effizienz (Wie sorgsam ist der Umgang mit den eingesetzten Mitteln? Mit welchem Aufwand ist das Projekt realisierbar?)
- Übertragbarkeit (Würde sich die Projektidee an anderen Orten verwirklichen lassen? Lässt sich die Idee auf andere Themenbereiche übertragen?)

Prämierung der Bundesauswahl
Die 25 überzeugendsten Stipendiatenprojekte eines startsocial-Jahrgangs werden zur Bundespreisverleihung nach Berlin eingeladen. Dort wird die Bundesauswahl im feierlichen Rahmen für ihr Engagement ausgezeichnet.

Geldpreise / Sonderpreis der Bundeskanzlerin
An sieben der 25 Stipendiatenprojekte der Bundesauswahl werden bei der Bundespreisverleihung Geldpreise in Höhe von je 5.000 Euro verliehen. Einer dieser sieben Bundespreisträger erhält zudem den Sonderpreis der Bundeskanzlerin.

Alumni-Netzwerk
Wer einmal ein startsocial-Stipendium erfolgreich abgeschlossen hat, wird automatisch in das Alumni-Netzwerk von startsocial aufgenommen. Das Alumni-Netzwerk bietet nach der Stipendiatenzeit nachhaltige Unterstützung durch Pro-bono-Beratung (punktuell oder längerfristig), exklusive Fortbildungsangebote und Vernetzungsmöglichkeiten.
Richtlinien:
Wer kann mitmachen?
startsocial ist ein Wettbewerb zur Förderung des ehrenamtlichen sozialen Engagements in Deutschland. Er richtet sich an alle Engagierten, die sich mit der Lösung sozialer Probleme beschäftigen und dabei Ehrenamtliche einbinden. Am Wettbewerb teilnehmen können:

- Einzelpersonen und Teams (mindestens ein Projektverantwortlicher muss zum Start der Beratung volljährig sein)
- Organisationen, Institutionen und Verbände

Was sind die Fördervoraussetzungen?
Für eine Wettbewerbsteilnahme müssen die folgenden vier Bedingungen alle erfüllt sein:

- Sie arbeiten an der nachhaltigen Lösung eines sozialen Problems,
- Sie stellen dabei den Menschen in den Mittelpunkt,
- Sie sind im Schwerpunkt ehrenamtlich getragen,
- Sie haben ein Projektstandbein in Deutschland.

Wie weit muss das Projekt entwickelt sein?
Die Teilnahme ist unabhängig vom Realisierungsgrad der Initiative. Bewerben können sich

- Projekte in der Ideenphase,
- Projekte, die sich kurz vor der Umsetzung oder in ihrer Anfangsphase befinden,
- bereits erfolgreich laufende, etablierte Projekte (keine zeitliche Begrenzung) mit gezieltem Beratungsbedarf.

Vereine und Initiativen, die ihren Beratungsbedarf nicht in einem speziellen Projekt, sondern in der Organisationsentwicklung sehen, können sich ebenfalls bewerben.

(Quelle: startsocial.de > "Wettbewerb" > "Teilnahmebedingungen")
Bisher ausgezeichnete Projekte können unter startsocial.de > "Projekte" eingesehen werden.
Satzung:
Die aktuelle Ausschreibung lässt sich unter startsocial.de > "Wettbewerb" finden.
〈 Zurück zur Liste der Fördermöglichkeiten