Meinung mit Respekt

Rollenspiel zur Meinungsbildung

„Freiheit ist immer die Freiheit des anders Denkenden“, sagte Rosa Luxemburg und sprach sich damit für Meinungsvielfalt aus. Im öffentlichen Raum melden sich Andersdenkende deutlich zu Wort. Die politische Kultur im Land ist gekennzeichnet durch hitzige Debatten, oftmals geführt von polarisierenden Charakteren. Interessant ist, welche Rolle politische Bildung dabei spielen sollte. Ebenso, wie die differenzierte Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Konflikten gestärkt werden kann. Mit Workshop-Übungen im Rollenspiel wird die Abgrenzung von Meinungsfreiheit zu Hetze erfahrbar gemacht.

Zielgruppe: Jugendliche sowie Schülerinnen und Schüler ab Klasse 8, junge Erwachsene und Berufsschülerinnen und -schüler

Ziel des Angebots: Teilnehmende erfahren ihr Umfeld als Rechtsraum und werden sich wichtiger Grundrechte bewusst. Dabei erkennen sie die Grenzen von „Recht und Gesetz“ und nehmen den institutionell vorgegebenen Rahmen zur Ausübung ihrer Rechte und Pflichten wahr. In diesem Rollenspiel wird erlernt, wo klare Abgrenzungen von Meinungsfreiheit gegenüber Hetze zu finden und wie sie zu erkennen sind. Dies wird im Workshop auf praktische Weise eingeübt. Dabei setzen sich Teilnehmende mit ihren eigenen Werten sowie Lebenszielen auseinander und beurteilen, wie Toleranz und Vielfalt als „Gegenmittel“ zu Dogmatisierung und Fundamentalismus wirken können.

Dauer: max. 2 Zeitstunden

Kosten: Der Workshop ist für die Einrichtung kostenlos buchbar.

Gruppengröße: min. 12 bis max. 30 Personen

Hier können Sie Ihre verbindliche Anfrage senden.

Teilen