Fachstellen

Die Fachstellen des Demokratiezentrums Baden-Württemberg beraten und entwickeln Angebote in verschiedenen Themenfeldern. Hier finden Sie eine Übersicht unserer Fachstellen.

 

Fachstelle „mobirex – Mobile Beratung gegen Rechts“

Landesarbeitsgemeinschaft Offene Jugendbildung (LAGO) Baden-Württemberg

Die Fachstelle „mobirex – Mobile Beratung gegen Rechts“ hat den Aufbau einer menschenrechtsorientierten, demokratischen Kultur zum Ziel. Dies wollen wir durch langfristige Stärkung lokaler Akteure, in deren Auseinandersetzung mit extrem rechten Äußerungen und Handlungen und Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, und ihrer Vernetzung erreichen. Zu diesem Zweck bieten wir Beratung, Unterstützung und Informationen über die extrem rechte Szene an.
Wir sind Ansprechstelle für Einzelpersonen, Jugendeinrichtungen und Schulen, soziale Einrichtungen, zivilgesellschaftliche Initiativen und Netzwerke, Vereine und Verbände, Kirchen und Religionsgemeinschaften, Gewerkschaften, Unternehmen, kommunale Verwaltungen und Kommunalpolitik, falls keine regionale Beratungsstelle vor Ort existiert.
Bei Bedarf stellen wir Beratungsteams zusammen, welche die Beratungsnehmenden vor Ort aufsuchen, mit Ihnen gemeinsam die individuelle Situation analysieren und eine Handlungsstrategie erarbeiten, die lokale Ressourcen und Akteurinnen und Akteure einbezieht. Die Beraterinnen und Berater agieren dabei prozess- und gemeinwesenorientiert, sind unabhängig und richten sich nach den Qualitätsstandards des Bundesverbands Mobile Beratung. Durch diese Vorgehensweise werden Kompetenzen, Strukturen und Vernetzung vor Ort gestärkt, sodass themenverwandte Problemsituationen künftig eigenmächtig, selbstverantwortlich und selbstbestimmt bearbeitet werden können.

Kontakt:

mobirex – Fachstelle Mobile Beratung gegen Rechts

Siemensstr. 11
70469 Stuttgart
Tel.: 07 11 / 89 69 15 – 23 oder – 26
Fax: 07 11 / 89 69 15 – 88
E-Mail: beratungsnetzwerk@lago-bw.de


Fachstelle „kompetent vor Ort. für Demokratie – gegen Rechtsextremismus“

Jugendstiftung Baden-Württemberg

Das Beratungsnetzwerk bietet Beratung, Unterstützung und Entlastung für Menschen, die – in welcher Weise auch immer – von rechtsextremen Äußerungen oder Handlungen betroffen sind und/oder sich aktiv dagegen einsetzen wollen. Dafür stehen Fachstellen bei der Jugendstiftung und der LAGO sowie Beratungsstellen in 22 Stadt- und Landkreisen zur Verfügung.

Bei den beiden Fachstellen laufen Informationen und Anfragen aus dem Beratungsnetzwerk sowie Anfragen von außerhalb zusammen. Hier finden Sie Ansprechpartner/-innen, falls Sie vor Ort keine Beratungsstelle haben oder Informationen, Materialien sowie gezielte Unterstützung bei rechtsextremen oder menschenfeindlichen Vorfällen benötigen.

Die Fachstelle unterstützen bei der Zusammensetzung eines mobilen Beratungsteams aus Fachleuten und Expertinnen bzw. Experten. Dieses Team entwickelt mit den Betroffenen vor Ort gemeinsam eine Handlungsstrategie, die auf die individuelle Situation zugeschnitten ist. Rechtsextreme Vorfälle zeigen sich unter anderem, wenn …

  • rechtsextreme junge Erwachsene oder Jugendliche an einer Schule offen in Erscheinung treten oder versuchen, den örtlichen Jugendclub zu unterwandern
  • Neonazis Konzerte oder Demonstrationen veranstalten
  • Rechtsextreme an Schulen „Schülerzeitungen” oder Schulhof-CDs verteilen
  • es zu Übergriffen, Überfällen oder Angriffen auf Andersdenkende kommt
  • menschenfeindliche Parolen und Schmierereien im öffentlichen Raum auftauchen
  • Rechtsextreme sich zusammenschließen und aktiv werden
  • Eltern oder andere Angehörige befürchten, dass ein Familienmitglied in der neonazistischen Szene mitwirkt

Kontakt:

Fachstelle „kompetent vor Ort. Gegen Rechtsextremismus“ bei der Jugendstiftung Baden-Württemberg

Schlossstr. 23

74372 Sersheim

Tel.: 0 70 42 / 83 17 -30

Fax: 0 70 42 / 83 17 -40

E-Mail: beratungsnetzwerk@jugendstiftung.de


Beratung für Betroffene von rechter Gewalt – Leuchtlinie

Türkische Gemeinde Baden-Württemberg e.V.

Das Team der Fachstelle LEUCHTLINIE steht mit seinem  Netzwerk allen Menschen in Baden-Württemberg als direkte Hilfs- und Anlaufstelle zur Seite, die von rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt betroffen sind oder Zeugin bzw. Zeuge einer solchen Tat wurden. LEUCHTLINIE hilft, wenn Menschen bedroht, beleidigt und verleumdet wurden, wenn sie wirtschaftliche Schädigung erfahren haben oder gewalttätige Übergriffe auf die eigene Person erleben mussten.

Die Beratung von LEUCHTLINIE richtet sich ganz nach den Bedürfnissen der Betroffenen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können Auskunft und Informationen bieten, etwa hinsichtlich einer polizeilichen Anzeige. Sie können juristische Unterstützung und Begleitung vermitteln oder psychotherapeutische Experten kontaktieren.

Die gesamte Beratung ist kostenlos. Alle Kontakte sind vertraulich und auf Wunsch auch anonym – unabhängig davon, ob Anzeige erstattet wird oder nicht. Und die Beratung ist parteilich, das heißt: die Bedürfnisse der betroffenen Menschen stehen im Mittelpunkt.

LEUCHTLINIE ist eine Fachstelle im Demokratiezentrum Baden-Württemberg. Die Beratungsstelle wird gefördert durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ und das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg.

Kontakt:
07 11 / 88 89 99 33 (Hotline für Betroffene)

Fachstelle PREvent!on – Prävention von religiös begründetem Extremismus

Jugendstiftung Baden-Württemberg

Religiös begründeter Extremismus

… stellt eine ganz neue Herausforderung in der pädagogischen Arbeit mit Jugendlichen dar. Die Verlockung einfacher Weltbilder, wo Richtig und Falsch klar definiert wird, ist groß. Umso wichtiger ist es, frühzeitig Anzeichen einer Radikalisierung zu erkennen. Unsere Aufgabe ist es, junge Menschen in ihrer demokratischen Haltung zu stärkten und ein Bewusstsein für Toleranz und Vielfalt zu vermitteln.

Vernetzung

…ist dafür unverzichtbar. Akteure in der Pädagogik, Politik, Wissenschaft und des öffentlichen Lebens müssen eng zusammenarbeiten damit sie Erfahrung und Wissen teilen können. Die Fachstelle PREvent!on bietet dafür Fach- und Beratungskompetenz und vernetzt relevante Akteure im Themenfeld der Präventionsarbeit.

Anlaufstellen vor Ort

…machen die Angebote für alle zugänglich. Unser landesweites Netzwerk kommunaler Anlaufstellen berücksichtigt regionale Besonderheiten und zeigt vor Ort Präsenz. Hier stehen Ansprechpartne­rinnen und Ansprechpartner zur Verfügung, die Präventionsangebote umsetzen und lokale Akteure vernetzen.

Muslimische Communitys

… spielen für unsere Arbeit eine wichtige Rolle. Mit ihren Ver­bänden und Gemeinden sind sie nah an den Jugendlichen und somit Teil der Lösung, nicht des Problems. Einen Teil unserer Angebote setzen wir daher in Kooperation mit Moscheevereinen und islamischen Verbänden um.

Unsere Angebote

…stehen kostenlos zur Verfügung für Lehrkräfte, (pädago­gische) Fachkräfte, Jugendliche, Ehrenamtliche und alle Interessierten. Auf Anfrage passen wir das gewünschte Angebot individuell an Ihre Bedürfnisse an. Mehr Infos unter Angebote und Beratung.

Kontakt:
Schlossstraße 23
Postfach 11 62
74370 Sersheim
Tel.: 0 70 42 / 83 17 – 11 oder – 27
Mobil: 0171 / 6 23 42 21
Fax: 0 70 42 / 83 17 – 40

FEX – Fachstelle Extremismusdistanzierung
 
LAG Mobile Jugendarbeit / Streetwork Baden-Württemberg e.V.
Wir bieten Beratung und Qualifizierung für Fachkräfte der offenen Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit. Mit einem vielfältigen Angebot an Vorträgen und Workshops werden Multiplikator_ innen in ihrer Arbeit mit Jugendlichen gestärkt und unterstützt. Gemeinsam mit den mobilen Beratungsteams des Netzwerks „kompetent vor Ort“ wendet sich FEX speziell an Jugendliche, die im besonderen Maße gefährdet sind, extreme Haltungen anzunehmen. Allerdings werden Jugendliche nicht direkt angesprochen, sondern die pädagogischen Fachkräfte der Offenen und Mobilen Jugendarbeit. Der Ansatz folgt der Logik, dass präventive Angebote in das Alltagsangebot eingebunden werden müssen.

Damit aus Haltungen kein Verhalten wird, bietet FEX den Kolleginnen und Kollegen der beiden Arbeitsfelder fachliche Begleitung und Sensibilisierung im Themenfeld mit besonderem Fokus auf die Beziehungsarbeit an. Darüber hinaus sollen die bisher bestehenden Netzwerke zugänglich gemacht und erfolgreiche Modelle und Methoden geteilt werden. Inwieweit bisher angewendete Methoden und Arbeitsansätze aus der Arbeit mit rechtsextremen Jugendlichen für religiös motivierten Extremismus adaptiert werden können, soll in diesem Zusammenhang in der Methodenentwicklung stattfinden. Hier findet eine enge Zusammenarbeit mit der Fachstelle PREvent!on statt.

Ziel ist es lokale und regionale Unterstützungsbedarfe im Themenfeld von politischem oder religiösem Extremismus, Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und eventuell damit verbundener Gewalt zu erheben und Fachkräfte im Umgang mit diesen Themen zu stärken.

Kontakt

Hotline: 0800 2016 112

Heilbronner Straße 180
70191 Stuttgart

Tel. 07 11 / 16 56 – 475
Fax: 07 11 / 16 56 – 329
Mobil: 0173 74 89 612
E-Mail: fex@demokratiezentrum-bw.de